Informationen aus und zu Japan

August 2017 Terry sende mir diesen wunderbaren Bericht
Japan The Magnificent

 

Japan The Magnificent

 

Nicos Hadjicostis managed, for over a decade, the largest media group in his birthplace, Cyprus. In 2003, he left his country in order to explore the world and himself. This exploration evolved into a six-and-a-half-year continuous around the world journey. His aim was to explore the world as if it were one huge country, a single destination, without backtracking, or returning to his point of departure. This journey inspired his first book „Destination Earth – A New Philosophy of Travel by a World-Traveler“ which has just been published. Visit his site to read more: www.nicoshadjicostis.com.

 

Japan is the only country currently living in the twenty-second century. So, if one wants to see a positive version of the future of humanity, a glimpse of the planet after all of us will have passed away, Japan is the place to visit.

Japan came as one of the biggest surprises of my 6.5-year-around-the-world journey. No other country turned out to be so different from my original expectations and in such contrast from what my studies before my visit had suggested.

Japan is, first of all, the greenest country I have ever seen. Even more so than Bali or New Zealand—a great part of which became grazing fields. Its natural beauty is overwhelming, not least because it strikes the unsuspecting traveler departing from any modern Japanese city with a strange contrasting force. Verdant mountains, lakes, rivers, waterfalls, geothermic areas, and active volcanoes are to be found throughout the country. Furthermore, the Japanese augment what nature has bestowed upon them: The Japanese man-made landscaping is simply beyond anything else on the planet with its masterly rice terraces, geometrical cultivated fields, manicured flower beds, and traditional tsukiyama gardens. Japan’s rural architecture, although modern, has traditional design elements. Many villages and isolated houses in the countryside blend into their surrounding landscape, often as perfectly as the villages of Tuscany or Provence. 

 

Flower fields with manicured rolling hills in the background. Biei, Hokkaido, Japan.

 

The strangest thing is that the visitor encounters all these rural marvels in a highly advanced industrial nation—one with the fastest trains and Internet, the most well-preserved highways, and the best mobile-phone connectivity in the world. Trains in Tokyo run by the second, not by the minute. Japan is the most technologically advanced society in the world, by far. Tokyo is the most futuristic-looking city (even though Dubai perhaps surpasses it in outward appearance) with advanced systems, small and big, that permeate everything, whether it be traffic signals, the subway, or facilities in offices, restaurants, or cafes. Strolling the streets of Tokyo or Fukuoka, getting lost inside the futuristic shopping malls or visiting an industrial complex, one cannot fail to realize that the Japanese have a technological “literacy” on a completely different level than the rest of the world. For example, everybody under the age of sixty knows how to program the ten or so different brands of GPS systems in cars in less than a minute—something that is critical in helping one travel with a rental car along the whole length of the country.

Although Japan is so advanced technologically, and one would have expected automation to have replaced human contact almost everywhere, the opposite is the case. In some utterly unexplainable way, Japan manages not only to retain its human face and values, but to cultivate the art of human services to an unimaginable degree. Customer service in Japan is a century ahead of the US. This is so, because at the heart of the extremely complicated and elaborate Japanese customs lies a deep respect of “the other” (any other) and an authentic passion to serve and please. In which other place on earth does the taxi driver round down the fare in favor of the customer? In which other city in the world does a senior manager walking in the street with his colleagues leave his group to accompany a tourist (who has just asked him for directions) to his destination 300 meters away, so that he makes sure the tourist does not get lost? I will never forget a restaurant owner who accompanied us to the street bowing a hundred times on the way. He then stayed with us until the ordered taxi came, and never losing eye-contact, he kept waving good-bye for a minute after we entered the taxi until the car was out of his sight.

But customer service is only the most visible outward expression of this complex society. The Japanese culture encompasses a myriad of other aspects that cannot be explored in a short essay. Still, I would like to highlight a few things about these unique people. The Japanese have very sophisticated social and ethical norms. There is a social awareness that is grounded in mutual respect, politeness, aesthetics, refined rules of conduct. The passing visitor cannot easily unveil this, although he can easily feel and experience it. Education and child-rearing have reached a level unequaled in any other country. Young and adult Japanese alike exude a maturity beyond their years. I have not seen a child crying in Japan, nor a mother holding a kid by the hand when walking in the street. Most often children walk behind or next to their mothers, with a confident stride, the mother almost oblivious to their presence. Elementary school children demonstrate an air of independence and focus of attention that I have not encountered elsewhere. This is an advanced society, in a definitive and absolute way, however one may wish to define the term. And precisely because it is so advanced, it is sometimes mysterious to the rest of us, or, oftentimes, utterly misunderstood. That is why many visits are necessary to delve deeper and understand this fascinating culture.

If I were to choose one word to describe Japan, one that would include all of the above and more, it would be Beauty. In everything the Japanese create, in all they do, and in their social interactions and manners, there is an underlining emphasis on beauty, harmony, and exceptional quality. In landscaping and interior design, in the way they dress and walk, in how they pack the items in the supermarket, or serve food in a restaurant, or refuel the tank at a gas station, the Japanese express beauty in their everyday life like no other nation on earth does. Actually, since the Japanese are the best-dressed people in the world, we could go so far as to claim that they literally embody beauty! It is not that they are wealthy and spend an inordinate amount of money on good clothes and accessories (although this may be partly true). Rather, it is that they grew up being taught how to dress with style and taste, and they carry this for life as part of their personal well-being. They consider it their obligation, both to themselves and especially to others, to be aesthetically pleasant, attractive and beautiful. Some of these well-dressed moving bodies resemble living ikebana arrangements or mini landscaped gardens beautifying the stern lifeless cityscapes through which they move. One wonders how the rest of the world came up with the strange and quite irrational idea of dressing up only for special occasions! For the Japanese every single working day is a special day.

But beauty extends beyond form, to manners. The Japanese have a grace of movement in whatever they do: walk, sit, talk, eat, lie down to relax. This is one of the most difficult things to describe, because it is not specific to any one thing. This gracefulness permeates everything, yet it is ungraspable. To the sensitive eye, it unveils a depth of upbringing and overall education of the highest order. When a shopgirl passes you the small tray to put your money on to pay her (the Japanese don’t like to exchange money hand to hand) while uttering a soft-spoken arigato, there is a harmony in her movements and sound that no description can convey. Even though many behaviors are the product of strict rules of propriety and rigid traditions, the Japanese have managed to willingly interweave them into their individual souls. Therefore, the expression of such strict and elaborate manners and traditions is, paradoxically, uncontrived and spontaneous.

This brings us to the famous Japanese work ethic that is so far ahead of the rest of the world that, I dare claim, has reached the supreme ideal of karma yoga: the concept that someone is totally dedicated to his work and its perfection without regard for the reward. But so many things have been written about the Japanese work ethic that I need not say anything more here.

Of course, all this does not mean that Japan has no negative aspects. No society has ever reached absolute perfection. Some things had to be compromised for Japan to achieve such advancement. There is a tendency toward conformity and imitation; considerable rigidity that occasionally borders on the absurd; over-exertion in work and workaholism (evidenced by subway cars full of sleeping people); there are many societal and financial pressures to succeed, perform, and advance. However, when all aspects of this society are taken into account, the net result is one of a great living civilization that all nations on earth ought to study and learn from.

I would actually dare claim that Japan is the only country currently living in the twenty-second century! So, if one wants to see a positive version of the future of humanity, a glimpse of the planet after all of us will have passed away, Japan is the place to visit. This country represents today’s equivalent of Greece in the fifth century BC, Rome in the second century CE, Florence in the fifteenth century CE, or Britain in the nineteenth century CE. Although Japan failed to forcefully exert its influence around the world as other great civilizations did—albeit trying hard!—and although it is confined to a relatively small area, still, its position and influence in the modern world far outweigh its size and population. Japan leads the world (or is among the top leaders) in science, technology, manufacturing, business, contemporary art, fashion and design, the culinary arts, classical music, architecture, social policies, customer services. Even in the field of religion, where countries with a much longer history and development have had the “lead” for centuries, Japan, through Zen Buddhism, has given a most potent new approach for the modern individual.

What a pity that so few people actually travel to Japan, and that from those who do travel, so few leave the triangle of Tokyo, Osaka, and Kyoto. People ought to come and study this country and learn from it, as the Japanese studied and imitated the West 150 years ago. It is time for all of us to imitate the imitators who ended up surpassing those they imitated.

Overall, I think Japan is, at this moment in time, the most advanced civilization on earth.

 

Nicos Hadjicostis is a writer and world-traveler. As part of his 6.5-year continuous around the world journey, he explored Japan for two months. For more information, visit his personal site.

 

8.9.2016 Sepp aus Japan schickt mir diesen interessanten Link:

Der Artikel ist nicht neu aber ich finde aktueller denn je…

http://www.nzz.ch/feuilleton/schauplatz/wissen-wann-es-genug-ist-1.18649246

7.2.2016 Japan News – Infos – Nordkorea startet einen Marschflugkörper…

09:31 Ortszeit: Abschuss einer Rakete auf dem Territorium von N-Korea.

Marschflugkörper unterwegs Richtung Süden/Okinawa.

J-Alert auf allen Medien.

Krisenstäbe im Einsatz, Regierung versammelt, Premierminister wendet sich an die Bevölkerung; Bevölkerung wird aufgefordert, auf Meldungen in den Medien zu achten.

0945: Marschflugkörper hat den Luftraum über japanischem Hoheitsgebiet ohne Vorkommnisse überquert und ist weiter nach Süden unterwegs.

Japanische Satelliten und Radarsysteme verfolgen den Weiterflug. Enge Abstimmung mit den Streitkräften der USA und S-Korea.

Derzeit kein Anlass für Abwehrmaßnahmen seitens der JDF (Japanische Selbstverteidigungsstreitkräfte).

Sepp, danke für die Informationen aus „unserem“ Japan.

HG Ossi

http://www.nzz.ch/international/unbeeindruckt-von-kritik-lanciert-nordkorea-eine-langstreckenrakete-1.18691279?extcid=Newsletter_08022016_Top-News_am_Morgen

  Ume 2016 Japan Foto Josef Bohaczek (Groß)

 

 

 

 

 

 

 

Renshi Sepp aus Tokio hat dieses wunderbare Bild gesendet. Trotz Wintereinbruch blüht schon die „UME“.  http://www.sakura-house.com/blog/de/2014/02/28/ume-und-sakura-fruhling-in-japan/

10.09.2015

Lieber Ossi, ein Wort zur herrschenden Wetterlage: die beiden Taifune Nr. 17 und Nr. 18 haben eine Situation geschaffen, die wieder einmal alles Bisherige übertrifft. Alle Flüsse sind über die Ufer getreten, viele Dörfer und ganze Städte stehen unter Wasser, Brücke brechen weg, Betonbauten kippen um, weil die aufgeweichten Fundamente das Gewicht nicht halten können, Wasserkraftwerke müssen den Betrieb einstellen, Hänge rutschen ab usw. Im gesamten Kanto-Gebiet (Tokyo und angrenzende Präfekturen, Gegenden, die wir 2010 besucht haben) wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen. D.h., die Einwohner wurden aufgefordert, alles zur Rettung bzw. Sicherung des eigenen Lebens zu unternehmen (sichere Orte aufsuchen etc.). Das Fernsehen berichtet rund um die Uhr, die TV-Sprecher fordern die Menschen der betroffenen Gebiete auf, nicht nur über Telefon um Hilfe zu bitten, sondern sich nicht zu genieren, aus geöffneten Fenstern laut um Hilfe zu rufen, falls die Situation das erfordert.

Die Schäden sind bereits unermesslich, doch der Zustrom feuchter Luftmassen aus dem Pazifik hält an (Taifun Nr. 17!). Die exorbitanten Niederschläge daher ebenfalls. Polizei, Feuerwehr, Militär, Freiwillige sind im Dauereinsatz. Die Regierung hat Sondermaßnahmen zur Existenzsicherung der betroffenen Bevölkerung ergriffen. Die Umwelt hat wieder einmal Zehntausende zu Flüchtlingen im eigenen Land gemacht…

Soviel zur Lage.

Herzliche Grüße

Sepp

20.07.2015 

Lieber Ossi,

noch ein Wort zu „Deinem“ Japan: Mir geht es ja auch so. Gerade weil unsereinem dieses Land eben nicht egal ist, leiden wir darunter, wenn die Dinge grob aus dem Lot sind. Gegenüber der „zweiten“ Heimat sind wir halt genauso empfindlich wie gegenüber der ersten; vielleicht sogar noch empfindlicher, weil wir doch vieles anders sehen als die Einheimischen.

 

Zu einem anderen Thema: Kürzlich war eine Doku im TV über Wandern, vor allem Bergwandern in Japan. Du weißt, Geher und Wanderer waren die Japaner nie. Deshalb gab und gibt es auch fast nirgends Spazier-, Geh- und Wanderwege.

Das ändert sich seit einigen Jahren rasant und hat natürlich mit den Änderungen des Freizeitverhaltens zu tun. Dass es so etwas wie Freizeit gibt, ist die erste Neuigkeit. Damit stellt sich aber die Frage: Was machen wir in der Freizeit?

Diese Frage wird heute anders beantwortet als noch vor 20 Jahren. Für immer mehr Menschen wurde und wird Wandern, Bergsteigen, Klettern zu einem beliebten Hobby, dem sie viel Zeit und auch Geld widmen.

Im Zusammenhang damit erfolgte in verschiedenen Regionen und Präfekturen das Anlegen von Naturpfaden, Wanderrouten usw., aber auch die Ausbildung von Bergrettungs- und Bergungsdiensten, denn Japan besteht vorwiegend aus Bergland   ( http://www.tv-plus.de/länder-menschen-abenteuer-wo-japan-jodelt ).

Neuerdings wird dabei ein echtes Dilemma sichtbar: Zum Wandern und Bergsteigen braucht man Zeit. Wer hat die? Die älteren Menschen. Vor allem die über 60. In der erwähnten Doku wurde daher darauf hingewiesen, dass in mehr als der Hälfte aller Bergunfälle der letzten Jahre Personen im Alter von 60+ verwickelt waren. 

Keine Überraschung für einen Insider wie Dich. Der wesentliche Punkt dabei ist, dass die Betroffenen körperlich fit sind und sich auch sorgfältig fit halten. Auf dem Berg kommt es aber zu Situationen, die regelmäßig auch die Fitesten überfordern.

Man hat daher begonnen, eine Art „Schnuppertouren“ zu organisieren: Eine sorgfältig ausgewählte Strecke, eine festgelegte Anzahl von Höhenmetern, Standardbekleidung und -ausrüstung, ein 20kg-Rucksack usw. Die Teilnehmer müssen ein bestimmtes Zeitlimit einhalten bzw. ihre persönliche Leistung mit einer durchschnittlichen Leistung vergleichen. So lernen sie ihr Limit kennen und können selbst entscheiden, was, d.h. welchen Berg, welche Route sie sich zutrauen dürfen ohne leichtfertig Rettungsbedarf zu verursachen.

Herzliche Grüße an alle

Euer Sepp

 Im Südpazifik hat sich der Taifun Nr. 12 gebildet. Er wird in einem großen Bogen nach Norden ziehen, d.h., er kommt auf Honshu zu und wird am Wochenende hier sein…

18.07.2015 

Lieber Ossi,

danke für Deine Stellungnahme.

Dieses Tauziehen zwischen der Präfekturverwaltung von Okinawa, der  Zentralregierung in Tokyo und den Vertretern der amerikanischen Besatzungsmacht in Japan bzw. der US-Regierung dauert schon sehr lange. 

Die USA haben weltweit an die 900 Militärstützpunkte. 10% davon allein in Japan und davon mehr als ein Drittel in Okinawa. Das reicht eigentlich, sollte man annehmen. Doch die strategische Planung hat sich einen weiteren Luftwaffenstützpunkt in den Kopf gesetzt. Justament dort, wo es wunderbare Korallenriffe und eine reiche Unterwasserlandschaft gibt. Natürlich auch ein Touristenparadies. Genau dort, wo auch die Seekühe sind (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Dugong ).

Generationen von Gouverneuren haben bereits alles in ihrer Macht Stehende unternommen, um die irrsinnigen Willküraktionen der amerikanischen Besatzer – die sich wegen der Optik offiziell immer „Verbündete“ nennen – einzubremsen. Man hat mit den Kommandanten vor Ort, den Botschaftern, aber auch mehreren US-Präsidenten geredet, sie gebeten und angefleht. Erfolglos. Genau so wie die zahlreichen Petitionen und die von einem Großteil der Bevölkerung mitgetragenen, oft sehr leidenschaftlichen Demonstrationen.

Die japanische Regierung vergibt zwar regelmäßig Trostpflaster in Form finanzieller Zuwendungen (wer die wohl kriegt?) und finanziert „Entwickungsprojekte“, weist aber stets und mit dem Ausdruck tiefsten Bedauerns auf die für Japan (angeblich) existenzwichtige militärische „Partnerschaft“ mit den USA hin. Aus diesem Grund, so fügt man dann immer und mit noch größerem Bedauern hinzu, sei man eben leider gezwungen, die Auflagen des Sicherheitsvertrages getreu zu erfüllen. Da sei eben – noch einmal leider – nichts zu machen.

Die letzte Entgegnung eines Sprechers der US-Regierung und auch eines Pentagonsprechers war hier in den Nachrichten zu sehen. Der Regierungssprecher meinte, die Regierung erwarte die zeitnahe und verabredungsgemäße Umsetzung der Konstruktionspläne; der Pentagonsprecher wies darauf hin, dass die von der Präfekturverwaltung vorgeschlagene Änderung auf eine Änderung der strategischen Richtlinien hinauslaufen würde, „and this is not going to happen!“

Das war’s, und dem Herrn Gouverneur wurde gestattet, sich zurückzuziehen.

Zweifellos kommen die seit Jahren bestehenden Spannungen mit China im Südchinesischen Meer sowie die ständige Invasion hunderter chinesischer Boote, die in japanischen Gewässern (!) bergeweise die in China sehr geschätzten roten Korallen abräumen und dann wieder abhauen, den amerikanischen Militärs durchaus zupass, weil das die japanische Seite mundtot macht. Die Frage: Wer hilft uns sonst gegen China? ist schwer zu beantworten und wird so zum Totschlag-Argument.

Herzliche Grüße

Sepp

2015-07-18 – News vom Sepp aus Japan

Hallo Ossi! Diese Nachricht erreichte mich heute. Das besonders „Herzerwärmende“ ist, dass die despotisch auftretende US-Besatzungsmacht das Problem seit vielen Jahren kennt, auf die geplante Air-Base auch gut und gern verzichten könnte, wie einige ihrer Exponenten klar gesagt haben, es aber aus Prinzip nicht tut. Unter dem Motto: „Da möcht‘ ja sonst ein jeder kommen“ (sie sagen’s halt auf Englisch…). Zur gefälligen Kenntnisnahme, mit herzlichen Grüßen

Sepp

 

Lieber Sepp! Masako und ich sind uns einig: Wir sind bei der Petition mit dabei.

(Bin selten irgendwo dabei,  aber das schreit wieder mal zum Himmel) Irgendwo denk ich die USA sind dort nicht schlecht für ein wenig Balance (Korea, China usw….) Hab aber natürlich zu wenig Einblick in die Details.

Nicht nur als Sport Ossi und Outdoorcenter Chef bin ich gegen solche Eingriffe in die Natur, noch dazu an so sensiblen Plätzen wie diesen und sag klar NEIN!

Sucht euch einen anderen Platz. Nicht die letzten Riffe!!!

HG Ossi